+++ 17.03.2020 - 08:00 Uhr: Dear non-German visitors, after the launch of our new website we are working hard to translate the content for you in the following weeks. Thanks for your understanding. +++

Zum Hauptinhalt springen

Wissenswertes zu
Reinraumtüchern

Wischendes Reinigen im Reinraum

Durch die richtige Tuchauswahl können nicht nur eingeschleppte Verunreinigungen reduziert, sondern auch die Reinigungseffizienz gesteigert werden. Darüber hinaus kann sich die damit erreichte Zeitersparnis positiv auf die Gesamtkosten auswirken. 

Tuchmaterialen vergleichen
  • Anleitung zur bewährten Falt- und Wischtechnik von Reinraumtüchern

    Download

Wozu benötigen wir überhaupt Reinraumtücher?
Wo liegt der Unterschied und worauf kommt es an?
Welche Arten von Tüchern gibt es?

Die Sauberkeit eines Reinraums hängt nicht nur von der eingesetzten Filtertechnik ab, sondern steht im direkten Zusammenhang zum Fertigungsprozess und den hierzu notwendigerweise eingesetzten Reinstmedien und Verbrauchsgütern. Diese tragen neben der Partikelquelle Mensch zu zusätzlichen Verunreinigungen bei. 

Typische Beispiele für die Fertigungsprozesse im Reinraum sind die Herstellung von Halbleitern, optischen Komponenten, elektronischen Bauteilen, Pharmaka, Lebensmitteln und viele weitere Anwendungen im Bereich der Fahrzeugtechnik, Luft- & Raumfahrt, Mikroelektronik und andere. 
Die Filtertechnik ist folglich kein Garant dafür, dass all diese Partikel aus dem reinen Prozessumfeld gesichert zu 100 % herausgefiltert werden. 

Diese dann im Reinraum verbleibenden Schwebstoffteilchen lagern sich mit der Zeit auf den unterschiedlichen Oberflächen im reinen Umfeld, wie Decken, Wände, Böden, Mobiliar, Maschinen usw. ab und stellen somit ein erhöhtes Kontaminationsrisiko für den jeweiligen Produktionsprozess dar.

Oftmals ist es erst durch ein wischendes Reinigen möglich, die aufgrund der erhöhten Haftkräfte (Stichwort „van-derWaals-Kräfte“) fest an Oberflächen anlagernden Verunreinigungen größtenteils zu entfernen. 

Gleiches gilt selbstverständlich auch für filmische Verunreinigungen, die fett- bzw. ölhaltig sein können und chemische Kontaminationen, wie z. B. Rückstände von Bioziden.

Genau an diesen Stellen entscheidet der Einsatz des richtigen Wischtuchs, insbesondere dessen physikalische Beschaffenheit, über den Reinigungserfolg.

Dabei sollte aus Kostengründen die hierfür benötigte Zeit nicht vernachlässigt werden. Die Reinigungseffizienz – also die für einen geforderten Reinigungserfolg benötigte Zeit – ist bei der Gesamtkostenbetrachtung ein erheblicher Faktor.

In dieser Hinsicht scheint es logisch, dass die Anforderungen an ein Reinraumtuch wesentlich höher sind, als die an ein herkömmliches Wischtuch.
So liegen die wesentlichen Unterscheidungsmerkmale nicht alleine im Material, sondern auch darin, dass

  • Reinraumtücher unter Reinraumbedingungen hergestellt werden
  • Reinraumtücher ggf. durch spezielle Dekontaminationsverfahren zusätzlich nachbehandelt und für Anwendungen in Sterilbereichen – wenn gefordert – sterilisiert werden.

Die erste Betrachtung gilt den unterschiedlichen Materialien, die zur Herstellung der Reinraumtücher Verwendung finden.

Das Paradoxe ist, dass wir je nach Materialauswahl, zu reinigender Oberfläche und zu entfernender Verunreinigungen, Gefahr laufen beim Reinigungsprozess wiederum Verunreinigungen zu erzeugen, die wir ja eigentlich zu vermeiden versuchen.

Folgende Fragestellungen sind für die richtige Tuchauswahl von entscheidender Bedeutung:

  • Welche Reinheitsanforderungen stellt der jeweilige Fertigungsprozess (die Produktion im Anwendungsbereich)?
  • Handelt es sich um einen nassen oder trockenen Reinigungsprozess?
  • Welches Desinfektionsmittel oder Reinigungsmittel wird eingesetzt?
  • Ist eine bestimmte Chemikalienbeständigkeit gefordert?
  • Welche Chemikalien?
  • Sterile oder nicht sterile Umgebung?
  • Welche Beschaffenheit haben die zu behandelnden  Oberflächen?

Folgende Materialien finden typischerweise im Reinraum Verwendung:

  • Polyester-Zellulose-Gemisch
  • Polyester
  • Polypropylen, Polyamid, Polyurethanschaum

Mögliche Besonderheiten:

  • Mikrofasertücher
  • Getränkte Tücher (basierend auf unterschiedlichen Materialien)

In speziellen Bereichen werden auch folgende Materialien eingesetzt:

  • Baumwolle/Rayon
  • Zellulose

Mit unserem Standardlieferprogramm decken wir im Bereich der Reinraumtücher die meisten Anwendungen optimal ab. Zusätzlich arbeiten wir für Spezialfälle mit namhaften internationalen Tuchherstellern zusammen, mit denen wir gemeinsam individuelle, kundenspezifische Lösungen entwickeln können. Alle Produkte aus deren Lieferprogrammen können Sie über uns beziehen. Einige spezielle Tücher von FG Clean Wipes, Contec, Kimberly-Clark und weiteren werden ebenfalls näher vorgestellt.

Für die Entscheidung, welches Reinigungstuch Ihren Anforderungen am besten gerecht wird, empfiehlt sich neben dem Studium der technischen Daten auch ein Praxistest am Arbeitsplatz bzw. am Objekt.

Bei der Auswahl beraten wir Sie gerne und stellen Ihnen Muster zu Testzwecken zur Verfügung!

Weiterführende unabhängige Tests zu Reinraum-Reinigungstüchern
 

Um auch weiterhin unseren Kunden im Produktbereich Reinraum-Reinigungstücher qualifiziert beratend zur Seite zu stehen, hat Dastex für eine größere Auswahl an Tüchern eine umfangreiche Studie bei dem international renommierten Forschungsinstitut der Fraunhofer-Gesellschaft IPA (Stuttgart) in Auftrag gegeben. Im Vordergrund standen hierbei:

► die Vergleichbarkeit von technischen Daten
Aus Anwendersicht ist es immer besonders schwierig, die technischen Daten unterschiedlicher Anbieter und Hersteller miteinander zu vergleichen, weil meistens die dort ausgewiesenen Parameter nicht 1:1 übereinstimmen. Grund hierfür sind unterschiedliche Messmethoden, unterschiedliche Maßeinheiten usw. Mittels einer vergleichenden Studie können nun tatsächlich die Unterschiede zwischen verschiedenen Tüchern für den Anwender plausibel dargestellt und belegt werden.

► praxisnähere Tests (Testmethoden)
Insbesondere zu dem sensiblen Thema „mögliche Eigenpartikelabgabe durch Reinraumreinigungstücher“ gab es berechtigte Kritik an der Praxistauglichkeit mancher bislang als Referenz herangezogenen Messmethodik. Mittels dieser neuen Studie sollte Abhilfe geschaffen und bestehende Methoden weiter verfeinert und optimiert werden. Die Untersuchungen wurden in Anlehnung an die neue VDI-Richtlinie 2083, Blatt 9.2:2014*, durchgeführt und die daraus gewonnenen Erkenntnisse stehen im Einklang mit dieser neuen Richtlinie.

* seitdem ersetzt durch 2017-1

Schwerpunkte der Untersuchung waren die Partikelabgabe von Reinraumreinigungstüchern im trockenen Zustand, das Absorptionsvermögen dieser Tücher, die Beständigkeit gegenüber mechanischer Beanspruchung sowie die Reinigungseffizienz für einige Tücher. Speziell für den Halbleiterbereich wurde zusätzlich auch das Thema Ausgasverhalten für bestimmte Tücher untersucht und analysiert.

Weitere Infos sowie Auszüge aus den entsprechenden Untersuchungen erhalten Sie gerne auf Anfrage!

Welches Tuch?

Es ist nicht einfach das passende Tuch für eine spezielle Aufgabe zu finden. Allein das Material ist hier nicht das ausschlaggebende Kriterium. Unsere Matrix aller Tücherserien gibt Ihnen eine bessere Vergleichsmöglichkeit.

Zur Vergleichsmatrix

Reinraumtücher

Produktgruppen im Überblick

Baumwolltücher

Baumwolltücher sind relativ hitzebeständig, statisch neutral, entsprechend saugfähig und weitgehend gegen Säuren und Lösungsmittel beständig.

Zellulosetücher

Zellulosetücher bieten eine hohe Absorptionskraft im Verhältnis zum Flächengewicht. Sie sind statisch neutral und darüber hinaus kostengünstig.

Polyester-Zellulosetücher

Diese vielseitig einsetzbaren Tücher bieten eine relativ gute Absorptionskraft bei geringer Partikelabgabe. Sie sind hydroverfestigt und bieten eine hohe Chemikalienbeständigkeit.

Polyestertücher

Polyestertücher bieten eine geringe Partikelabgabe und sind dabei weich und robust. Darüber hinaus sind sie auch gammabestrahlt erhältlich.

Reinraumtücher für besondere Anforderungen

Diese Tücher bieten eine gute Absorptionskraft, einen geringen Abrieb und einen weichen Griff. Sie sind gut geeignet für Arbeiten mit Säuren, Laugen, Lösungsmitteln und anderen Chemikalien.

Sterile trockene Tücher

Diese Tücher sind sofort verwendbar. Ein Indikatorpunkt auf jeder Packung dient zur Qualitätssicherung. Ideal für die pharmazeutische Industrie und deren angrenzende Bereiche.

Getränkte Tücher

Diese Tücher sind ideal, wenn eine schnelle und praktische Anwendung gefragt ist. Kein schädlicher Alkoholsprühnebel durch den Verzicht von zusätzlichen Reinigungsmitteln in Form von Flaschen und Sprays.